Schlagwort-Archive: Montabaur

Sekt oder Selters?

Sekt oder Selters? Am heutigen Tage sogar Krim-Sekt! So scheiße es ist, wenn sich Menschen gegenseitig Gewalt antun, so begrüße ich ausdrücklich die derzeitige Friedensmission der Russen in der Ukraine. Prost und gutes Gelingen!

Unsere Idiotenregierung hat in den letzten Jahren nur Unterdrückung, Hass, Armut und Spaltung in der Welt, nicht nur unterstützt, sondern aktiv betrieben. Mit Geifer hat der sogenannte Wertewesten den ganzen Erdball mit Kriege, Morde, Regime-Changes, kurz: mit Tod und Teufel überzogen. Jahrelang haben die Nazi-, Nato-, Wertewesten-Eliten unsere im Grunde schöne Welt, in Grund und Boden gedampft. Und damit meine ich nicht Weed. Nie hatten die sogenannten Volksvertreter, besser Volksverräter von uns, dem Souverän die Aufgabe Krieg und Elend zugunsten ihrer Hab- und Selbstsucht in die Welt zu tragen. Sie taten und tun es trotzdem. Nebenbei, wo ist denn grade die Antifa während in der Ukraine grade die Nazis ihre verdiente Schelle erhalten? Brave Spaziergänger belästigen und schlimmer, aber hier – kein Wort. Denkbar, dass sie den Widerstand gegen Nazis nicht unterstützen, weil die braven und mutigen Menschen, die die Ukraine befreien, keine (korrekten) Gesichtswindeln tragen.

Schnell, professionell und ohne nennenswerten Kollateralschäden. Da komme ich nicht umhin meine Gratulation auszusprechen. Nicht wie die degenerierten Nato-Nazi-Truppen. Die wollen, nachdem sie ein ums andere Mal verloren haben, wenigstens eine so dermaßen verbrannte Erde hinterlassen, dass Millionen von unschuldigen Menschen nicht nur ihr Leben, sondern auch jegliche Hoffnung verloren haben. Hochachtung was da grade passiert. Und es wurde auch endlich Zeit damit. Seit Jahren wird u.a. unter Federführung des deutschen Bundespräsidenten und eines Boxers dort Genozid betrieben, jetzt ist damit erstmal Feierabend.

Dass die Befreiung dort so schnell vonstatten geht, ist den umsichtigen Ukrainischen und Russischen Soldaten zu verdanken. Denn beide sind Brüder, sind Menschen. Beide haben nur ein Ziel: Frieden! Der russische Armee-Oberbefehlshaber hat befohlen, mit den „gegnerischen Soldaten“ in Würde umzugehen. Denn sie hätten einen Eid auf das Volk geschworen und nicht wie unsere Wehrmacht auf die oder den Machthaber. Ich kann mir denken, dass die jetzige Ukrainische Regierung nicht so geschont wird. Nicht ohne Grund, schreddern sie grade wie wild Beweise. Kennt man ja von Diktaturen wenn die Felle davon schwimmen.

Sei es drum. So schlimm Gewalt ist, so kämpfen hier Soldaten miteinander. Und nicht, wie die Nazisoldaten seit 2015 einfache Menschen, Bürger, Wehrlose abschlachten. Dank an das russische Volk, das dieser Genozid nun hoffentlich ein Ende hat.

Warum erst jetzt? Ihr verdammten Heuchler! Aber nur mit Maske, gelle? Ich bin ja echt drauf und dran, da mal gucken zu gehen. Bestimmt sitzen da die Blockwarte aus der Nachbarschaft rum. Die Leute anzeigen, weil Sie Familienbesuch haben. Das passt wie die Faust aufs Auge. Kirche und Nazis.

Maske auf zum Gebet!

Eigentlich Rock vom Feinsten..

.. wäre dieses Wochenende. Immer ein wenig schneller, härter, böser als auf anderen Dorffestivals. Nämlich Mair1, ehemals Mach1 auf dem Flugplatz in Montabaur. Aber leider nein. Es wurde für dieses Jahr abgesagt.

Nichtsdestotrotz finde ich die Jungs die dieses organisieren (gehabt hatten, eventuell) super klasse. Denn wer bringt schon Iron Maiden, Bloodhound Gangs, Sick of it all, Emil Bulls, The Bones, Millencollin, Rage, Hatebreed, Agnostic Front, Heaven Shall Burn, Pennywise, Caliban, Kmpfsprt, NOFX, gut.. auch Guano Apes auf eine kleine heimelige grüne Wiese im Niemandsland? Und das traditionsreich seit 2007.

Ich wohne nicht weit weg vom Platz des Erschreckens. Falls ich mal nicht aus den Federn komme, penne ich auf meinem Balkon – der Wind weht mir den Terror herüber. Derzeitige oder vergangene Familienmitglieder (be)nutzen manchmal gerne meine Muckelbude um Firstclass pennen und duschen zu können.

Yeah!

Doch leider fällt es dieses Jahr aus. Wir wären jetzt schon in Feierlaune, meinen Freitag- und Montagurlaub (zum abkacken) habe ich storniert. Somit bleibt mir nur übrig euch mit einem kleinen, vergossenen Tränchen ein wenig was auf die Augen zu geben. Aus nostalgischen Gründen.

Schirrmi – der morgen unerhoffterweise arbeiten geht. Oder auch nicht.