Schlagwort-Archive: Knochenmühle

CCR im Ghetto

Nach heutigen Maßstäben war ich noch klein / jung. Den üblichen Spielplatzprügeleien entwachsen, den Nachstellungen der Kaffeedamentanten in Form von anzüglichen Sprüchen und den faltigen Händen auf meinem Körper „schöne, starke, junge  Muskeln“ konnte ich mittlerweile Paroli bieten. Es lief gefühlt immer Roger Whitaker, Deine Spuren im Sand oder sonst so was. So wie heute Helene Fischer bei Törtchen und Sektchen und Grinsen bei Tagesschau und gemeinsam schunkelnd und feuchtfröhlich mit der neuen Deutsch-Polnischen Freundschaft klüngelnd.

An dieser Stelle: Viele liebe Grüße S. wir finden Dich rattenscharf! Deine Kollegen.

Es war zwischen einer gescheiterten Schulkariere und noch vor der drohenden Einziehung in die Bundeswehr. Machte mal dies, mal das. Half beim Töpfern mit, betätigte mich in der Landwirtschaft, verunsicherte Möbelkunden den korrekten Liefertermin, war zu den Weihnachtssamstagen geschniegelt in einem feinen Bonner Leder-Laden zugange, half diversen Mädels beim Zeitungsaustragen, war ein Jungquell für todesgeweihte Damen im Krebsendstadium, schob sie mit Witz und Unterhaltung durch die Gegend, klaute auch mal irgendwo eine Schachtel Kippen. Ich ließ mich bei einem verbrecherischen Versicherungskonzern auf Schneeballsystembasis anheuern und verkloppte Versicherungen.  Ich war zeitweise in einer Punkband und wir hofften auf Almosen und keine Bierflaschen an unsere Schädel. Ich wühlte im Sperrmüll und baute aus Ersatzteilen Fahrräder zusammen um sie zu verkaufen. Ebay gab es noch nicht.

Ich lernte Mädels und Damen kennen. Gab mich wie gewünscht mal gebildet, mal wie ein Raubtier. Alles gut für eine Zeitlang trocken schlafen zu können – an fremden Kühlschränken habe ich mich ungefragt bedient. Ich hatte Hunger.

Ich schweife ab!

Also werden Sie vielleicht demnächst die Fortsetzung lesen. Denn ich muss am morgigen Samstag mal wieder als Arbeitsnutte für die Knochenmühle tätig sein.

Liebe Grüße von mir und meinem inneren Ghetto,
Schirrmi

Verwechslung

Ein sonderbarer Tag heute. Es fing schon damit an dass mein Lieblingskollege, Sie wissen schon – der kleine Dünne, Rothaarige, seinen ersten Arbeitstag hatte nachdem er mit anderen nicht so kleinen Rothaarigen seinen Urlaub auf Weihnachtsmärkten verplemperte. Ohne Terroranschläge wie ich vermute. Denn er fand sich ja heute ein.

Mit seiner Aktentasche hantierend und nach einigem Rumgestöhne und Seufzen sowie Murmeln in der Art wie: „Scheiße! Scheiße!“ und irgendwas wie „Knochenmühle..“ blickte er zu mir hoch und meinte: „Schirrmi, tu nicht so als ob Du noch breitere Schultern bekommen hättest!“. Ich musste erst mal überlegen was ich antworten soll oder ob überhaupt. Eine Kopfnuss anlässlich seines ersten Arbeitstages wäre auch nicht schlecht gewesen. Quasi ein „Aufwacher“, ein „Ey-Opener“, ein typisches „Schirrmi-Welcome-back!“. Ich beließ es bei einer finster blickenden, wortlosen Zwergenmusterung.

Aber es wollte mir den ganzen Tag nicht aus dem Kopf. Was meinte er nur damit? Breite Schultern, pff..! Klaro habe ich die, aber will er jetzt jeden Tag auf meine körperlichen Vorzüge hinweisen? Soll ich ihn womöglich am Wochenende auf die verschissenen Weihnachtsmärkte begleiten? So als Leibwächter? Oder viel schlimmer, ihn auf meinen Schultern über die Weihnachtsmärkte tragen damit er wenigstens mal was sieht? So mit diesen stillen, grüblerischen Gedanken ging der Tag alsbald fast zu Ende. Bis es mir wie Schuppen von den Augen fiel.

Nach der Morgendusche griff ich wie üblich, mit noch zugequollenen Augen, in den Badschrank und nahm mir das Deo-Spray und sprühte mir, wieder wie üblich, das Zeug ordentlich und anhaltend erst unter die linke Achsel. Irgendwas war anders und sah zugekniffen dass ich eine Haarspraydose benutzte. Damit ich links nicht anders wie rechts stinke wiederholte ich die Haarsprayprozedur auch mit der rechten Achsel. Und ausgleichend nahm ich dann das Deo und sprühte es mir auf den Kopf.

Hätte ich auch früher drauf kommen können was der Kleene da meint. Denn es war den ganzen Tag ein wenig unangenehm unter den Achseln. Obwohl ich nur ein paar feine, blonde  Daunenfedernlöckchen unter den Armen habe (Engelshaar) musste ich, ein wenig mehr als – üblich, die Schultern heben, die Arme etwas nach außen strecken. Das mit dem Deo auf dem Kopf hat keiner bemerkt. Denn der ist zu weit oben für die Wichte, aber mein ungewöhnlicher Gesamteindruck war wohl doch, seltsam.

Diese Zeilen schreibe ich jetzt, wie üblich, von daheim. Komme mir jetzt ein wenig komisch gegenüber meinem kleinen Lieblingskollegen vor und überlege mir ihn nachher noch zu Hause zu besuchen. Die Sache aufzuklären. Ihn noch mal zum Feierabend und zur Abbitte schön kräftig in den Arm zu nehmen. Mal so richtig nett und lieb feste drücken – den Kleinen. So ganz feste liebhaben. Ihm zeigen wie er mir ans Herz gewachsen ist. Mit Nachdruck.

Aber das überlege ich mir noch. Bis dahin muss ich erst mal meinen Durst stillen. Ist ja sowieso schöner für ihn wenn ich erst später, also viel später bei ihm und seiner Familie zu Besuch komme. Viel gemütlicher ist es dann. Wenn alle Lampen brennen.

Prost!
Euer Schirrmi

 

 

Die Knochenmühle mit Charmeoffensive

Manch Einer unter dem Joch eines unselbständigen Arbeitsverhältnisses wünscht sich ja mindestens die Frührente herbei. Ich gebe zu dass ich ab und zu auch zu diesem Personenkreis gehöre. Mindestens. Doch manchmal gibt es Tage in der Knochenmühle, da geht mir das Herz auf. So auch heute.

Das HR-Department (Personalabteilung) lud ihre Mitarbeiter zu einer Workshopreihe „Umgang mit dem Kopfkino“ ein. Teilnahme wäre freiwillig und gratis sowie jeder der Workshops würde wohl ca. 4 Stunden dauern. Flugs meldete ich mich an. Denn wenn es da was von der Knochenmühle gibt, bin ich dabei! Denn viele Vergünstigungen mit denen man mich von einem hochprofitablen Unternehmen weggelockt hatte, sind mittlerweile gestrichen. Wenn ich sage viele, dann meine ich das so. Der Dienstwagen (gut, per Gehaltsumwandlung), das DB-Jahresticket 1. Klasse, Dienstreisenflüge nur Business-Class, ständig weiter verwässerte persönliche Zielbonis auf die man keinen persönlichen Einfluss mehr nehmen kann. Diese Liste ist unvollständig und soll nur als Beispiel dafür dienen wie froh man ist wenn was geboten wird. Dass man alles mitnimmt was die Personalabteilung „gratis“ anbietet.

Die kleine Gruppe fand sich also heute zum „Umgang mit dem Kopfkino“ ein, erstaunlicherweise war mit Kaffee, Gebäck und Kaltgetränken eingedeckt. Gratis! Bei Kaffee und Smalltalk erfuhr ich dass die vorgesehen vier Stunden vom persönlichen Gleitzeitkonto abgezogen werden. Ob ich denn nicht das Kleingedruckte gelesen hätte? Tja, auch kein Problem. Ist ja genug drauf. Da könnte ich einer Vielzahl solcher „Kopfkino“-Workshops beiwohnen. Auf die Eingangsfrage an die Teilnehmer mit welchen Erwartungen man erschien, antwortete ich nur ausweichend dafür aber lang und breit. Denn, weder hatte ich noch nicht die versteckten Kameras und Mikrofone entdeckt noch kenne ich das Verhältnis der Dozentin zu unserer Personalabteilung, aber sicher ist sicher. Lieber mit meiner ehrlichen Meinung hinter dem Berg halten bevor ich auf die „Gefährderliste“ lande.

Ich schweife ab.

Es ging los und ich schaute vor mir auf die Seminarunterlagen und auf diesen befand sich ein kleines Give-Away der Personalabteilung:

Sie können sich vorstellen wie sehr ich überrascht war ob dieser Charmeoffensive der Knochenmühlen-HR-Mannschaft. Geil, dachte ich mir und konnte mich vier Stunden lang nicht mehr konzentrieren. Denn in meinem Kopfkino drehte es sich nur noch um mögliche Termine für diese explizite Aufforderung.

Morgen nicht. Aber vielleicht Übermorgen 🙂

Ihr Schirrmi

Junge *ötzchen

Der Workaholic in Reinform! Wer mich kennt, der weiß dass je mehr Arbeit ich aufgehalst bekomme, je anspruchsvoller die Aufgaben sind, umso mehr gehe ich – gehe ich auf. Ich fühle mich bestätigt. Je mehr Stress desto männlicher werde ich. Je kniffliger die Verhandlungen umso enger wird meine Hose, umso mehr habe ich Spaß. Ja, man kann sagen, ich bin ein Business-Man durch und durch.

Betriebsräte sind mir ein Greuel. Hebe mich ab vom Zwang nicht Nachts, am Wochenende oder Feiertags arbeiten zu dürfen. Ja, so lebe ich, so liebe ich das Leben. Immer flott und flink, laut und habe immer Recht. Ein Arbeitsleben in Saus und Braus und im richtigen Unternehmen. Ich darf über mehrere Zeitzonen hinweg arbeiten, welch ein Glück – denn da muss ich nicht schlafen gehen und kann mir 24h lang die Bestätigung holen die ich brauche. Das ich gebraucht werde. Meine Hosen muss ich mittlerweile eine Nummer größer kaufen damit niemand sieht dass mein Schwanz immer größer wird.

Leider ergab es sich letzten Freitag dass ich von meinem Scheff-Scheff nicht die Bestätigung erhielt die ich verdient hätte. Denn er klopfte mir auf die Schulter und meinte: „Heute, Herr Schirrmi, gönnen Sie sich mal einen freien Nachmittag. Das haben Sie sich verdient!“. „Schei…!“, dachte ich so bei mir, packte meine drei Notebooks ein, sorgte für einen weiteren Bonus-Punkt unsere Clean-Desk-Policy und stieg in meine adäquate Karre. Ich fühlte mich hilflos und verloren, denn was hatte das zu bedeuten dass ich Freitagmittag nach Hause geschickt werde?

Also fuhr ich nachdenklich und immer noch sehr potent angesichts meiner beruflichen Leistungen durch die Dörfer in Richtung meiner Villa und sah am Straßenrand jede Menge kleine *ötzchen stehen. Ach, dachte ich so bei mir – um diese Tageszeit sehe ich ja die Welt nicht, was machen denn am hellichten Tag so viele kleine *ötzchen hier?

Und dann hatten sie auch noch so kleine, lustige Rucksäckchen auf dem Rücken. Lachten, spielten und waren voller Freude. Die Sonne schien und sie vergnügten sich als ob es kein Business gäbe. Als ob es kein richtiges Leben geben würde. Ich verstand es nicht.

Die i-Dötzchen

Heiße Bremsen

Die Unmöglichkeit ist wahr geworden. Die Schirrmi-Tippse arbeitet nun auf einer Baustelle. Leider. Ich arbeite mit Mühen unter einer störenden Geräuschkulisse. Alle sind dreckig, alles ist schmutzig, jeder ist ein fluchender Roh- Rabauke und möchte dass es schön wird. Wird es aber nicht. Elektriker, Trockenbauer, Schreiner, Wasserinstallateure, schwule Architekten, Dachdecker, Fensterbauer, hirnverbrannte Bauherren geben sich die nichtvorhandenen Klinken in die Hand und wuseln um meinen Arbeitsplatz herum. Es wird gebohrt, gehämmert, gesägt, einmal gegossener Stahlbeton wieder aufgerissen, das angeblich autark agierende, neue Verwaltungsgebäude unserer Knochenmühle ist noch weit davon entfernt selbstständig zu sein.

Ich möchte einfach nur arbeiten. Tippen. Telefonieren. Diskutieren. Verhandeln. Schreiben. Kaffee trinken. Meine überwiegende Lebenszeit so angenehm wie möglich gestalten. Aber es geht nicht. Ich versuchte es zwei Wochen lang und entdeckte im größten unermesslichen Leid dass es sich auf einer Baustelle nicht recht arbeiten lässt. Homeoffice, Home, Frieden, Ruhe wünschte ich mir und entdeckte da hinten an der Wand eine nicht abgeschlossene Stahltür. Ich öffnete sie und fand mich auf einer in ca. 20 Meter Höhe befindlichen Feuertreppe wieder und lachte wie einfach es doch sein könnte hier herunter zu springen um mich dem Joch endgültig zu befreien. Doch ich ließ davon ab als ich da hinten eine Bushaltestelle sah und etwas Unglaubliches geschah.

Es stand da ein Bus mit allem Pi-pa-po am Straßenrand, an der Haltestelle. Kein Fahrgast stieg ein, keiner aus. Alles war ganz normal soweit. Der Blinker war gesetzt, ja auch der Warn. Und der Bus stand dort einfach und wartete. Und ich stand da oben auf der Feuertreppe und wartete ebenso das was geschah. Und es geschah.

Leise vernahm ich entfernte Geräusche von Druckluft, die sich seufzend bequemte hintere Flügeltüren aufzustoßen während über mir eine einsame Amsel ihr glockenhelles Lied sang und sich entlud. Die Scheiße landete neben mir und ich wunderte mich nicht. Bin ich doch der Hans im Glück. Jedenfalls stieg ein Herr, ich identifizierte ihn als den Busfahrer, aus, ging an des Busses Hinterrad drehte sich mit dem Rücken zu mir und nestelte wohl vorne an seiner Hose rum. Ich dachte, der wird doch wohl nicht richtig? Doch wollte er wohl, ich begriff und fing an zu lachen und zu kreischen, die Kollegen schnell herbeirufend: „Schnell, schnell kommt mal. Seht, da unten der Busfahrer der pisst seinen Bus an!“. Allerlei Klamauk spielte sich daraufhin auf der Treppe ab sodass der Busfahrer etwas hörte, sich zu uns umdrehte, sich irgendwie beobachtet fühlte. Und sah uns da oben, wie angeseilt wie damals ich mit den Kumpels an der Eiger Nordwand hängend, lachend, feixend. Er nestelte wiederum herum, schaute wie beiläufig und stieg ein ohne in Ruhe sein Geschäft verrichtet zu haben. Was offensichtlich war. Es war morgens ca. 7:23 Uhr.

Es war der nächste Tag als ich hochkonzentriert arbeitete und ein schriller Ruf, begleitet von lautem Lachen erschallte. Der Kollege, der grade auf der Feuertreppe seiner Schwuchteldampziggi frönte, rief mich heraus „Da, Schirrmi, komm schnell! Der will wieder pissen!“ Ich lief schnell und stolperte hinaus, konnte mich grade noch festhalten und schaute. Tatsache! Diesmal pisste der Busfahrer ohne Reue und mit offensichtlichem Genuss seinen Bus an. Genauer: Das Hinterrad oder den Kot-, hach, den Pissflügel. Nach der Verrichtung schaute er zu uns nach oben und ich meine, ich konnte auf die Entfernung hinweg einen gewissen, erleichterten aber doch provozierenden Blick von dem, ich meine, in die Jahre gekommenen Busfahrer erheischen. Der Kollege hatte ein Handy-Video aufgenommen. Im Nachhinein sah ich dann, das Video war leider sehr verwackelt und nahm ihm daraufhin seine Dampfmaschine ab um zu überprüfen ob verbotene, sinnesverändernde Stoffe davon ausgehen. Die Prüfung ging positiv aus, mein restlicher Tag war sozusagen gerettet.

Heute war ich super fit und super früh im Büro. Musste so einen komischen „Change“ vorbereiten. Nahm mir aber die Zeit so um ca. 7:15 draußen auf der Feuertreppe zu stehen um zu schauen ob der Wahnsinn Methode hat. Und tatsächlich stand dort wieder der Bus und es gab den Fahrer und keine Fahrgäste. Und er lief von links hinten, da ist Grün, zu seinem Bus zurück und nestelte zu. Ich machte Fotos und dachte nur bei mir was besser wäre. Dass die Natur bepisst oder die Bremsen eines Schulbusses gekühlt werden.

Nun habe ich jeden Arbeitstag etwas auf dass ich mich freuen kann. Habe auch schon eine Flüstertüte eingepackt um den Kleinen, Entschuldigung, um den Busfahrer zu ermutigen wieder seinen Bus anzupissen. Selbstverständlich entspannten sich gewisse Gespräche ob ich nicht ein wenig dreist, hart usw. wäre. Bis ich erwähnte dass man sich bei Inkonsis, Inkontiten, na jedenfalls wenn man sich nicht mehr im Griff hätte, dass man sich auch Windeln anziehen könnte wenn die Organe nicht mehr so mitmachen wie sie mal gemacht hatten.

Hiermit ermutige ich alle Schulbusfahrer: „Pubst auf euren Schulbusfahrersitz. Pisst drauf.“ Die Bremsen können nie so heiß sein wie sie gegessen werden. Es ist nicht schlimm.

Es wäre wohl das gleiche als wenn ich auf meinen Job scheißen würde.

Gute Nacht!

Frührente

Seit Montag fröne ich meiner ersehnten Frührente. Ganz toll wechsele ich seit ein paar Tagen öfters mal die Räumlichkeiten. Schmökere hier mal den Poe, glotze dann mal „Bares für Rares“, wechsele dann wieder zurück in meine Schlafgemächer nicht ohne Twain mitzunehmen und dazwischen mache ich einfach mal nichts. Nickerchen sehr oft, leise Musik seltener, bloggen noch weniger.

Aber ich kann es langsam nicht mehr hören. Gute Besserung hier, werd schnell gesund da, komm bald wieder dort. Die meisten dieser Wünsche kommen selbstverständlich von Kollegen und Kolleginnen aus der Knochenmühle. Kann ich mir denken dass ich schnell wieder kommen soll. Will gar nicht wissen was da so drüber und drunter geht. Ja, Sie lesen richtig. Ich bin leider nicht in Frührente sondern krank. Habe mir über Umwege einen Infekt von einer der Ehefrauen meiner Kollegen eingeheimst. So darbe ich jetzt hier in meiner Muckelbude mit vielen Medikamenten, stinkend und unrasiert und wenn es an der Tür klingelt gehe ich nicht runter – will ja niemanden erschrecken oder erstinken. Auch wäre ich zu schwach.

Gestern fand ich noch Reste einer Flasche Nusschnaps und rieb meine Atemwege damit ein. Zuerst machte ich es verkehrt. Ich reibte äußerlich – ohne Wirkung. Innerlich war es dann schon besser. Dafür danke ich recht herzlich der gutherzigen einemaria. Danke! Knicks! Hicks!

Um schnell wieder gesund zu werden kochte ich mir eine Hühnersuppe. In einem meiner größten Töpfe, also jede Menge. Wie geht noch mal der damalige Spruch aus der Kifferszene? Viel hilft viel. Nur hatte ich kein Huhn da. So kochte ich die Hühnersuppe mit Schwein und Rind und ohne Huhn. Meinem Geschmackssinn war es aber egal. Alles schmeckt fad. Und sowieso, schmecken fällt mir grade schwer. Aber dennoch, so eine miese Suppe kochte ich lange nicht mehr. Sowas von bah, bäh! Dann fielen mir die Hühnerschuppen von den Augen und erkannte, ich hatte weder gesalzen, gepfeffert noch sonst wie gewürzt. Und das Rindfleisch kaute sich wie die alten Schuhsohlen meiner Festivalstiefel. Pfui! Aber die haben wenigstens mehr Geschmack. Weiß gar nicht durch wieviel Pisse, Kacke und Kotze ich mit denen durchgewatet bin. Muss jetzt mal sehen wohin ich das Zeug kippe, ich meine die Hühnersuppe.

Es passiert hier also nicht so viel was es sich lohnt zu berichten. Außer dass ich keine Nachrichten schaue und lese. Und wenn ich da irgendwelche Anschläge, nicht verbotene Parteien oder dumme, blasierte Abschiedsreden von Winkepräsidenten verpasse, ist mir das scheißegal. Im Gegenteil, es ist förderlich für meine Gesundheit. Ruhe. Nur Ruhe. Träumen. Träumen ich hätte die Frührente geschafft. Und nicht aufwachen.

Ich spendete letztes Jahr ein wenig Euro für des frischen Studenten neue E-Gitarre. Und während ich hier grade schwach, kraftlos und ohne Esprit (ich trage Schiesser) tippsele, höre ich „The Strokes“ – Under Cover of Darkness. Achten Sie mal auf den Gitarrensoli bei Minute ab ca. 2:51. Schön gelle?

Mir ist warm und mir ist kalt. Das alte Wrack was sich Körper nennt kann sich nicht entscheiden. Aber jetzt will ich noch ein wenig nach Büchern surfen. Inneneinrichtung. Farbenlehre. Wohnraumästhetik.

Schönen Abend noch!

Seltsame Limo, boshafte Geschenke

Kennen Sie das? Sie schaffen von früh (noch Nacht) bis spät (schon wieder Nacht) an einem Computerarbeitsplatz und irgendwann trauen Sie Ihren eigenen Augen nicht mehr? Wenn die Sehmuskeln müde werden und das Angepeilte immer unschärfer wird? Das Kleine nebelverhangen, das Große – beim Blick aus dem Bürofenster über die weiten Felder des Westerwalds eine Wohltat. Wenn man auf der Konsole diese klitzekleinen weißen, flirrenden Buchstaben nicht mehr recht sieht und die Kommandobestätigungstaste zu schnell gehauen hat, dann könnte es passieren dass man es erst merkt wenn es zu spät ist. Nämlich dass man sich anstatt auf dem Test- auf dem Produktivsystem befindet. Dann ist Zeit Feierabend zu machen. Quasi das Messer in der Sau stecken lassen und „nach mir die Sintflut!“.

So auch an einem Tag in dieser Woche. Mitten in der Nacht fahre ich nach Hause und habe noch einen kleinen Umweg zum Supermarkt im Hinterkopf. Die entgegenkommenden Autos blendeten mich, blendeten auf. Ich wunderte mich. Diese Idioten! Im Supermarkt angekommen freute ich mich auf Süßigkeiten. Nervennahrung. Da kam ich an einem Sonderposten von exklusiven Limoflaschen vorbei und griff mir zwei. An der Kasse bemerkte ich dass ich noch meine Sonnenbrille anhatte und zog mich obenrum aus um überhaupt etwas sehen zu können. Die sind aber so klein, die Zettel. Die Idioten! Komischerweise sah ich anschließend besser im Straßenverkehr als vorher. Seltsam.

Daheim, ich tauschte schnell den Zwirn gegen wohlduftende Gemütlichkeit, machte ich die Glotze an, stellte mir die Limos und ein paar Kekse zurecht und freute mich auf die zwei aufgenommenen Sendungen, Küchenschlacht und Bares für Rares. Ersteres hörte sich für mich gut an denn ich schaue gerne Horrorfilme. Wunderte mich nur dass das mittags ausgestrahlt wird. Die andere Sendung, die wird da von so einem älteren Lederjackenträger aus der Rockerclubszene moderiert und hoffte auf handfeste Verhandlungen. So vorbereitet hatte ich schon zwei Gläser Limo weggekippt um meine Zuckerreserven aufzufüllen. Danach überlegte ich mir ob ich von dem Dreckzeug weiter trinken sollte. Denn die Limo schmeckte echt grausam. Ich kann es nicht beschreiben, irgendwie war die wohl schlecht.

comp_limo_cg6a4489Sonderposten! Pah! Mal wieder reingefallen. Ich kaufe abgelaufenes Zeug. Aber egal, ich trank die erste Flasche fast wie auf Ex und stolperte langsam und mit erhobenen Zeigefinger um die andere herum und fing an mit ihr zu schimpfen. Lautstark machte ich meine ihr gegenüber geäußerten Drohungen war. Ich köpfte auch sie.

Tja, was soll man sagen? Am nächsten Morgen, wie immer war immer noch Nacht, nahm ich mir die Flaschen, es war noch etwas drinnen, abermals zur Brust. Meine Augen waren wieder adlergleich und entdeckten plötzlich den Fehler. Kaufe keine Limo, russischer Art. Irgendwie kam ich im Büro an, es fehlten ziemlich viele Stunden in meiner Erinnerung, griff zum Headset und rief den Kollegen Sergey in St. Petersburg an. Was er denn so machen würde wenn man sich an der entsprechenden Limo vergriffen hätte. Er erwiderte halbwegs lakonisch: „Weitersaufen!“

comp_mark-twain_img_9848Mein heutiges Highlight war ein unverhofftes Geschenk. Ich glotzte wie eine blöde Kuh auf der Weide und versuchte mich an das Datum meines Geburtstags zu erinnern und fragte „Häh?“ Dann zerriss ich wild das liebevoll eingepackte Etwas und heraus kam endlich mal was mit dem ich was anfangen kann. Boshaftikeit! In nett und mit Lebensweisheit und mit schmunzeln. Und mit bitteren Gefühlen wenn man sich die köstlichen Zeilen auf der Zunge zergehen lässt. Und dazu eine rote Krawatte. Hach! Selbstgebastelt. Sowas wie, ich verstand die L. nicht so genau weil sie immer das Rotweinglas an den Lippen hat und zwischen beiden eine Kippe – ich verstand also dass sie die Krawatte nicht als Schlips sondern als Lesezeichen konzipiert hätte. Und dass es nicht gekauft und auch nicht gestrickt oder gehäkelt ist sondern es nach – und da fiel ich vom Hocker – nach Urigomie-Art oder Uromilahmi oder so gemacht wäre. Aber da habe ich keine Ahnung von. Ist aber hübsch. Und ich habe es wie eine Art Ausrufezeichen für das Fotoshooting trapiert.

Möchten Sie einen Auszug? Gerne, tuen Sie sich keinen Zwang an. Beachten Sie nur Ihre Kündigungsfristen. Harhar, nee den Auszug meine ich nicht. Einen kurzen Blick in die unermesslich schönen Mark Twain-Gedankengänge. Hier:

„Die Kenntnisse die die Alten nicht besaßen, waren sehr umfangreich.“

Oder z.B.

„In zweiundsiebzig Jahren ist mir keine ähnliche Herde von Eseln begegnet, wie die menschliche Rasse es ist.“

Herrlich! Danke L.!

P.S.: Mit „L.“ habe ich zwei Fliegen mit einer Klatsche geschlagen. Denn weder die Limo noch die L. weiß wem das Dankeschön galt, hehe..

Weihnachtsgeschenkedruck und Cyber

Seit einigen Tagen bin ich in der Knochenmühle hochkonzentriert. Das geht schon so weit dass mir Scheff und Scheffscheff mit weit aufgerissenen Augen gegenübersitzen und sich wundern ob meiner geistigen Brillanz. Teilweise sagen sie sogar „Guten Tag, Herr Schirrmi“ oder auch „Mahlzeit!“.

Ich wundere mich ein wenig warum. Habe ich mal wieder ein paar grobe Managementfehler ausgebügelt? Einen virtuellen Brand im Rechenzentrum verhindert? Draußen den Penner gehindert auf den CEO-Parkplatz zu reiern? Keine Ahnung. Ist mir auch egal.

Denn ich habe anderes zu tun, aber das mit absoluter Konzentration. Mit einer geistigen Schärfe, mit allen in meinen Fasern befindlichen, analytischen Fähigkeiten auf den Wandkalender zu schauen. Zu wissen, es dauert nicht mehr lange. Wie jedes verschissene Jahr sehend, schon lausig spürend dass es bald weihnachtet. Mit ohne Geschenke. Druck. Stress. Das ging schon soweit dass ich den Roten anbrüllte als ich einen Dezembersamstag für einen Change einplante. Er meinte nämlich, und das ist die Wahrheit: „Aber da kann ich vielleicht nicht wegen Weihnachtsmarkt…“. Es platzte aus mir heraus „BISTE SCHWUL ODER WAS! WEIHNACHTSMARKT?! HALLO????“

Ich sag ja, es geht nicht immer mit Samthandschuhen in der Welt umher. Bin ja auch nicht der Erlöser. Nicht der genagelte – der mit den Bauchmuskeln. Da am..

Jedenfalls und das tut wohl nichts zur Sache, ich habe heute 700,- EUR gespart. Ich habe nichts, notting, gekauft im Internet. Da kann mir Cyber und Black und Friday und der Montag mal ganz gepflegt kreuzweise einen rubbeln. Und könnten, da bin ich ja nicht so, erstmal selbst entscheiden wo. Der Mensch an sich hat ja nicht nur eine heterogene Stelle 🙂

Zum Schluss, weil ja soweit alles erklärt ist, noch ein Zitat von mir: „Konzentriere Dich nicht nur auf Deinen Kot. Sondern bemerke auch die Scheiße drum herum.“

Schöne Adventszeit Leute!

Massage von einem Geschäftsfreund

Dämmerlicht. Wir trafen uns auf einem P&R in Groß-Gerau.

Es war noch relativ früh, der morgendliche Verkehr noch nicht recht steif. Ich parkte mit laufendem Motor unter Bäumen und hielt Ausschau nach ihm. Ich erwartete Großes von diesem Tag. Noch nie war ich mit ihm alleine. Unterwegs. Gibt’s Frühstück? Wie ist er drauf? Kann ich was von ihm lernen? Auf die Minute genau stand ich dort, konnte aber seinen Luxuswagen nicht erblicken. Ich gab ihm noch ein wenig Zeit bevor ich ihn mit dem Autotelefon anrief. Hach, gut gelaunt führte mich seine aufgeweckte, angenehme Stimme zum richtigen Parkplatz. Wir fuhren, ich ein wenig orientierungslos, er sonorte am Telefon: „Sind Sie das da mit dem „Teufelsmobil“?“ und vor mir blinkte er mich an, auffordernd ihm zu folgen.

Er reservierte mir den letztmöglichen Parkplatz, blieb im Auto sitzen während ich einparkte und aufgeregt meine Tasche, eine kleine Flasche Wasser packte und die Ziggi wegwarf. Ich vergaß nicht ein paar Pfefferminzbonbons für einen guten Atem einzuwerfen.

„Herr Schirrmi, einen schönen guten Morgen..“ Ich fühlte es schon sanft gleitend und so war es dann auch und fuhren in der Karosse los. Nach ein paar hundert Meter, er sprach, erzählte, machte Witze – alles in allem meinte ich, wird es eine überaus nette Gesellschaft, hatten wir doch ein paar Hundert Kilometer miteinander, nebeneinander zu verbringen.

Dann plötzlich, ich kenne das noch von meinen Straßenjungenzeiten, merke ich links dass mich etwas berührt. Da bin ich ja professionell. Sage erstmal nichts. Kein Grund zum Eskalieren. Ein Geschäftsfreund! Dann wird er aber doch aufdringlicher, irgendwann mal. Drückt mich fester in die Seite. Erst unerwartet, dann aber mit Nachdruck. „Ist es Ihnen unangenehm, Herr Schirrmi?“ so der Freund, geschäftlich. „Massieren wäre auch kein Problem.“ höre ich dem gutaussehenden Weißbart zu. Komisches Gefühl..

Als mir dann aber von rechts, da sitzt ja keiner mehr, auch noch jemand zärtliche, zupackende, schmeichelnde Avancen angedeihen lassen wollte, kam es mir in den Sinn. Denn spätestens als mein väterlicher Fahrer meinte: „Wenn Sie möchten kann ich die Massage- und die Kurvenhaltfunktionen der Luxuskomfortsitze auch ausschalten.“ What? Und weiter: „Wenn Ihnen ein wenig zu warm wurde, könnte ich, wenn Sie möchten, die Sitzbelüftung einschalten..“

Das Meeting war überaus konstruktiv.

Jetzt weiß ich was Luxus bedeutet in einem Auto. Komisch. Aber könnte man sich dran gewöhnen. Ambientebeleuchtung war da, die Musikanlage erhaben. Motorgeräusche bei 230 nicht hörbar. Sänfte.

Hey, Finger weg!