Scheiß diversifiziertes Porzellan

Man kennt es ja. Da geht man „mal“ kacken und ganz unten, in den tiefsten, unerreichbaren Ecken der Schüssel bleibt was hängen. Je nachdem was man verdaut hatte kann das richtig hartnäckig sein – was da so hängen oder schmierig, klebrig und ohne Angst vor Wasserspülung festbappt.

Sicher, man könnte die Klobürste benutzen. Aber darauf will ich nicht hinaus. Denn hier aAdW sind die Dinge anders. In meiner vergangenen Muckelbude hat es immer gereicht im Nachhinein – es konnten Stunden, Tage später sein – noch mal pissen zu gehen. Schön auf die Schlieren, Brocken gezielt und alles ging den Lokus runter und das Porzellan war wieder rein. Reiner als Rainer als er merkte in welchem Loch er war. Bitte nehmen Sie den letzten Satz als nicht zur eigentlichen Geschichte zugehörig.

Jedenfalls (schönes Wort) hatte das immer in meiner geliebten Muckelbude funktioniert. Immer bis Mittwochs, bis eine gute Seele kam und ganze Schlamassel zunichte machte als ob es nie passiert wäre. Aber hier aAdW sind wohl die Klosetts in einer ganz anderen, mir fremden, eventuell noch ganz alten Form, -gebung und Materialien dass dieser über lange Jahre antrainierte Reinlichkeitstrick nicht mehr funktioniert. Leider.

Da kannste pissen, den Strahl auf das Maximum unter Anspannung aller Bauchmuskeln und Protatas gepresst, den Strahl klein, scharf und streng auf das Ärgernis gehalten, pressen bis sich die Hämoriden (richtig?) vom warmen Inneren nach Außen verlagern. Pressen, drücken, pissen, strahlen – immer auf die Scheiß Spuren drauf. Nichts passiert. Notting! Das bleibt da kleben am weißen, kostbaren Familiengeschirr. Das geht nicht ab!

Aber die Klobürste benutzen? Ich doch nicht. Nö, muss auch so gehen..

Was haben die hier für Porzellan? Hier, am Arsch der Welt? Muss mal ne Probe nehmen und anal ysieren.

Kacke, gelle? Mitfühlend? Ach, vergesst es..

Euer Schirrmi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.