Die Pfingsttorte (Teil II)

Als Ehrenmann bin ich es selbstverständlich gewohnt meine Versprechen einzuhalten. Da lasse ich mich nicht lumpen. Als wäre es gestern gewesen, hatte ich das Vergnügen euch den Mund wäßrig zu machen. Und ich hoffe nicht nur wegen des Kirschwassers, Ihr dreckigen Alkoholiker.Nachdem über Nacht der kackbraune Biskuitteig auskühlte, ging es am nächsten Tag weiter mit dem Pfingsttortenprojekt. Im Grunde sehr einfach, es musste nicht mehr gebacken werden sondern es wurden lediglich Erdbeeren gewaschen und zerschnippelt sowie köstliche, gehaltvolle Schlagsahne hergestellt.

Tipp: Die Erdbeeren (zwei Schalen zu je 500g) nach dem waschen teilen. Die eine Hälfte der Erdbeeren relativ klein zerschneiden, die andere Hälfte für die Garnitur lediglich halbieren oder in Scheiben schneiden.

Comp-Torte_IMG_7491Die nun fertige Sahne wird ebenfalls halbiert. In der einen Sahneportion werden die klein zerschnittenen Erdbeeren untergehoben, in der anderen Portion Vollmilchschoki reingeraspelt. Aus Faulheit nahmen wir bereits fertige Schokoraspeln.

So vorbereitet wird der kackbraune Biskuitteig mit Hilfe geeignetem Werkzeug sauber und glatt in drei Teile geschnitten bzw. gesägt. Auf dem Boden wird die Erdbeersahnemasse verteilt, den mittleren Boden drauf, auf dem dann die Schokisahnemasse kommt. Am Schluß den Deckel druff.

Tipp: Wenn Sie bis jetzt alles so gemacht haben, haben Sie was vergessen. Nämlich die einzelnen Böden ausreichend und nach Gusto mit Kirschwasser tränken bevor die Leckerei darauf verteilt wird.

Das müsste dann jetzt ungefähr so aussehen:

Comp-Torte_IMG_7496

Falls es bis jetzt schön war, dann wird es jetzt noch toller. Denn es kommt zum Abschluß indem wir widerrum Sahne schlugen und das dreiteilige Kunstwerk mit ebendieser vollklatschten. An den Rand Schokiraspel werfen und oben mit den halben oder in Scheiben geschnitteten Erdbeeren garnieren.

Tipp: Diese Schokoraspelaktion ist eine ziemliche Sauerei. Einen Rat dafür kann ich Ihnen nicht geben außer eventuell eine fremde, nicht die eigene Küche zu verwenden.

Diese nun überaus feine, prekäre Torte kommt dann so und so lange in den Kühlschrank. Und wird dann weggefuttert. Fünf Feinschmecker haben sich wie Schweine daran binnen zwei Tagen bis zum Erbrechen fett gefressen. Aber sehen Sie selbst (Fotos ohne die Schweine):

Falls Sie nun Appetit bekommen haben und dieses Verbrechen nachbacken wollen, fragen Sie mich einfach. Ich maile das „ordentliche“ Rezept dann durch. Obwohl ich es an der ein oder anderen Stelle das nächste Mal anders machen würde.

Enjoy! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.