U-Boot Alarm

OMG – wir werden von den Russen angegriffen! Lest mal, ich schreibe nichts weiter dazu. Fefe kann es besser.

Aber wenn es um U-Boote geht, da habe ich noch ein Wörtchen mitzureden. Wenn man Donnerstags ca. 14:00 Uhr auf ein offizielles Nazigelände landet und dort schon vertrocknete U-Boote rumliegen sieht die man als -AAAAA Fußballer gepflegt durch die Gegend schießt und jemand nimmt alt Kopfball entgegen. Tja.

Wenn man dann dort nach dem Auftanken im Biergarten ein Klo sucht und man hört nicht auf die Freundin und findet das nächstgelegene Dixie und man pisst – dann kann es passieren dass man lachend herauskommt weil man U-Boot-Spiele mit dem Kruppstahlharten-Strahl betrieben hat. Eigentlich entwürdigend. Aber – versenkt ist versenkt – die deutsche Scheiße (war ne Flagge druff).

Wenn jemand jemanden blöd anschreit weil er einen Anti-Nazi-Sticker auf der Kutte trägt und derjenige dann im Sumpf des ausgelaufenen Klo’s landet. Ja dann. Ja, dann könnte es wieder mal ein U-Boot gewesen sein. Ohne Periskop.

Wenn man nach dem 3. Festivaltag schön saubere Würste produziert und die Spülung macht nicht mit, draußen vor der Tür die angebetene Fee wartet dass sie ihr köstliches Naß loswerden kann, und die U-Boote schwimmen immer noch lustig da oben auf dem Wasser rum. Dann, ja dann.. muss man sich lieben. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.