Stalker, Schläger und Parasiten

Amnesty International - Polizei Kampagne
Amnesty International – Polizei Kampagne

Eins vorweg – die Leute die es angeht werden schon am Betreff erkennen dass sie gemeint sind. Diese werden jetzt sicher interessiert und mit langsam anschwellendem Hals weiterlesen, Wetten?

Nebenbei: Das Titelbild hat einen gewissen (doppelten) Bezug. In Deutschland werden Bürger zusammengeknüppelt weil Sie einen Schal bei einer Demo (Grundrecht) tragen. Die Schlägertruppen sind aber alle bis zur Unkenntlichkeit maskiert und wie Terminatoren aufgerüstet. Namensschilder wollen sie nicht tragen. Aus Gründen.

Die Mehrzahl meiner geneigten Leser sind ganz normale, intelligente Menschen mit einer herkömmlichen Schul-, Berufs- und/oder Universitätsausbildung die Gemeinsinn so begreifen wie es definiert ist. Nämlich sich als Individuum einer Gemeinschaft zu verstehen in der das geregelte Zusammenleben die Basis für Demokratie, Mitgefühl, Verständnis und Frieden ist. Nebenbei sind diese Dinge, intelligent und moralisch angewandt, die Grundvoraussetzung dafür dass sich der Mensch vom Tier unterscheidet. Obwohl ich da trotzdem manchmal starke Zweifel habe.

Der Grund dieser Zeilen ist eine fortgesetzte und immerwährende Verfolgung meiner Person. Angehörige und Freunde von mir werden da leider nicht ausgenommen. Vereinzelt gibt es unter Milliarden von Menschen immer mal wieder Typen die nicht wissen wie man sich benimmt. Doch ganz konkret und Anlassbezogen geht es hier um Menschen die fortgesetzt und lernresistent immer wieder das Gleiche machen. Nämlich einfach nicht in der Lage sind andere Mitmenschen in Ruhe zu lassen. Sie beleidigen, verfolgen, drohen. Egal ob privat oder öffentlich im Internet. Wiederholte gut gemeinte Ratschläge und Aufforderungen zur Unterlassung meinerseits werden ignoriert. Die Bekloppten geben einfach keine Ruhe.

Einer davon ist wohl der Chef der Uneinsichtigen. Er macht immer weiter obwohl er weiß dass ich seine Privat- und Firmenadresse habe und seinen Namen kenne. Seine IP-Adressen sind auch immer schön mitgeloggt. Scrennshots mit Datum- und Zeitstempel sind ebenfalls vorhanden.

Jedenfalls, kurz überlegte ich ob ich einen offenen Brief an diesen Meister der Stalker und Gewalttätigkeit schreibe. Aber nur kurz. Denn, ich gebe ja die Hoffnung in die Intelligenz des Menschen nicht auf. Falls, und das wird er, diese Zeilen liest, ich halte das jetzt mal allgemein ohne jemanden persönlich anzusprechen, verzichte ich zunächst auf einen offenen Brief und gebe ihm die Chance sich still zu läutern und seine Machenschaften zu überdenken um am Ende einfach damit aufzuhören.

Stalking ist auch in Deutschland ein Straftatbestand. Es bezeichnet das beabsichtigte und beharrliche Nachstellen des Täters in mannigfaltigen Formen gegenüber dem Opfer. Auch könnte ich hier jetzt auch von Cyber-Mobbing sprechen da der Täter moderne, technische Hilfsmittel nutzt um mir nachzustellen mit dem Bedürfnis mir Angst einzujagen und mich in meiner persönlichen Entwicklung und meiner Privatsphäre zu beeinträchtigen. Soweit ist es langsam gekommen und meine Freunde geben mir schon den Rat mich anwaltlich beraten zu lassen.

Lass es doch bitte sein! Lass mich in Ruhe und lebe Du Dein Leben wie Du willst und lasse die Menschen und mich in Ruhe!

Auch wenn ich weiß dass Du einschlägig dafür bekannt bist fehlende Argumente und Intelligenz in Form von körperlicher Gewalt gegenüber Mitmenschen zu kompensieren, das macht mir zwar Angst aber ich lasse mich nicht einschüchtern.

Nochmal – falls es nicht fett genug gedruckt war: Lass es sein! Am Ende siegt die Vernunft und die Gerechtigkeit. Auch wenn der Korpsgeist zunächst triumphieren mag.

Lass mich und auch alle anderen Menschen in Ruhe, schmeiß die Keule weg, komm aus Deiner dunklen Höhle raus in das Licht was wir auch alle sehen und fang an zu begreifen wie schön die Welt sein kann ohne Zorn, Wut und Hass. Zusammen macht das Leben mehr Spaß als alleine.

Johannes

2 Gedanken zu „Stalker, Schläger und Parasiten

  1. Schreib mir mal ne Mail und sag mir wer das ist. Ich mache auch Hausbesuche.
    Ich sehe gerade, es ist drei Jahre her. Es hätte damals ein Wort an mich genügt.
    Kennste ja…auf einen groben Klotz………

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.