Springbock

Springbock (der): Lateinisch „allet wat net off de Böhm kütt“. Vorkommen: Hauptsächlich Westeuropäisch. Ernährung: Testosteron. Merkmale: Dicker Schwanz, starker Körperbau, kleines Hirn. In Kombination oft peinlich, manchmal lustig.

Der herkömmliche Springbock hat außergewöhnliche Fähigkeiten entwickelt in ein, zwei Sprüngen zum Kühlschrank / Kämmerchen und zurück zu seinem natürlichen Habitat, dem Schreibtisch und oder dem Schlafzimmer zu kommen. In bemerkenswerter Weise ruht er meist in sich selbst und lässt keine Nebenbuhler zu.

In freier Wildbahn lässt sich der Springbock meist an seinen markanten grunzenden und rülpsenden Lauten erkennen. Oft plustert er sich auf und schreitet breit umher. Selten: Er kann auch geschickt und nur mit Restalkohol am helllichten Tageslicht aus seiner Deckung hervorkommen. Dann aber ist er eher auf Tarnung bedacht. Dies meistert er in hervorragender Weise mit Unterhemd und Jogginghose, gerne auch beschissen.

Seine Fortpflanzung ist so gewöhnlich wie unangestrengt: Rein-Raus. Dabei ist ihm Aussehen, Alter, Attraktivität nicht so wichtig. Nur Bildung. Das hasst er. Seine Riechorgane sind gut ausgeprägt. Alles was nach lau, kostenlos, leicht zu haben, willenlos riecht, könnte eine potentielle Partnerin werden.

Der S. springt müffelnd umher und sondiert umsichtig und nicht grade charmant alles was nicht bei.. Anmerkung des Red.: auf den Bäumen ist. Was dem S. zugute kommt, die meisten Weibchen haben das Klettern verlernt so dass die Baumoption oft nicht mehr zur Verfügung steht.

Vornehmlich hat der S. eine Vorliebe für Machwerke von Rammstein, Böse Onkelz und sonstige gutturalen Geräuschemacher.

Ende.

Wie komme ich auf diese Gedanken? L. und ich surfen grade durch Youtube. Ich wollte gerne Vanessa Paradies, ABBA aber nur die Eine davon, Kylie Minogue sehen und hören und kam mir komisch vor dass sie mir dabei immer den Drink auffüllte. Ich kam mir vor wie ein Springbock..