Nur so (10)

Wussten Sie dass die beste Zeit in die Knochenmühle zu fahren so ca. 12:00 Uhr Mittag ist? Nun, ich will versuchen meine These zu begründen. Normalerweise stehe ich um 5:25 Uhr auf. Mit all dem morgendlichen Gedöns bin ich dann ca. 6:30 Uhr in der Knochenmühle. Und im Winter muss ich aus nachvollziehbaren Gründen 10 Minuten mehr einplanen.

Sie fragen sich warum genau 5:25 Uhr? Es ist Nostalgie, denn ich benötige 5 Minuten um den Wasserkocher für den Hopp-hopp-Kaffee anzuschmeißen, die Glotze anzumachen und einen ersten Toilettengang hinter mir zu bringen. Pünktlich um 5:30 Uhr war ich dann bereit für die Tagesschau mit anschließendem Wetterbericht. Das tat ich seit Jahren so und wunderte mich immer warum ich schon morgens so schlecht gelaunt war. Bis ich in mich hineinhorchte und herausfand dass es die verlogene Tagespropagandaschau war die mich mies gelaunt machte. Nun schaue ich seit einigen Monaten gar keine öffentlich rechtlichen Nachrichten mehr und ich fühle mich wie ein neuer, besserer Mensch. Und habe keine schlechte Laune mehr. Toll!

Gestern war ich relativ früh im Bett. Genauer gesagt bin ich im Fieberwahn vor der Glotze und auf der Couch eingeschlafen. Vom Wozi-Fenster aus kann ich meine Teufelskarre sehen. Ich wachte gegen Neun auf und sah das die Karre total vereist war. Mit diesem fiesen, harten Eis. Den, den man ums Verrecken nicht wegkriegt. Und war froh dass ich den gelben Schein habe. Also dreht sich die Erde um die Sonne und nach und nach wird die Karre in Licht getaucht und ebendiese Stellen tauen auf. Vorhin um 12:00 Uhr war es soweit. Ich wäre bereit loszufahren ohne Eis zu kratzen. Wäre!

Weiß jemand was mit dem Kiezi los ist? Er bloggt nicht mehr und die Blogkommentare sind nicht mehr sichtbar und generell, kommentieren ist nicht mehr möglich. Das finde ich ein wenig schade denn der Kiezi hellte mir oft das Leben auf und brachte mich auf nostalgische Gedanken und Erinnerungen. Hat sicher was mit dem Battle zwischen ihm und dem Kiezschreiber zu tun. Also hier ein offizieller Aufruf an den Kiezi: Kiezi, ich hoffe Dir geht es gut. Ich vermisse Dich!

Ich bin ein ausgewiesener Teetrinker. In Ermangelung an Platz in meiner Muckelküche zerschlage ich immer öfters ein paar Wein-, Sekt-, Schnaps- und Cocktailgläser damit ich im Hängeschrank mehr Platz für Tee habe. Wenn ich krank bin trinke ich fast ausschließlich Tee. Letztens hatte ich Appetit auf Fenchel-Anis-Kümmel-Tee. Schon als ich den Teebeutel in die Tasse tat und den edlen Wasserkocher mit entsprechender Endtemperatur anschmiss entfuhr mir ein Pubsi – ist wohl antrainiert. Jedenfalls war er zwar keiner von diesen berüchtigten Lautlosen, dafür veränderte er aber den Raumduft nicht negativ. Ich freute mich und trank den Tee und später entfuhr mir wieder einer. Ich nenne ihn jetzt nicht mehr Pubsi, es war vielmehr ein ausgewachsener Furz, die Risse in den Wänden beklagten sich klaffend als ob ich in San Franzisco wohnen würde. Die Umgebung war unmittelbar olfaktorisch verseucht. Während des Lüftens fragte ich mich ob ich nicht vor dem Besuch einer Demo einen Fenchel-Anis-Kümmel-Tee trinken sollte und was das für rechtliche Konsequenzen für mich hätte. Ich frage besser mal meinen Anwalt.

Kennen Sie diese Schockfotos auf der Verpackung von Tabakwaren? Manche sind ja recht niedlich, vor allem die wenn z.B. in einem Babyschnuller eine brennende Kippe steckt. Andere sind aber wirklich eklig. Pfui bah!

Seit einiger Zeit habe ich perfekt manikürte Finger- und Fußnägel. Und nicht nur ich, sondern auch meine Besucher und Gäste. Denn es liegt immer ein Maniküre Set in meiner unmittelbarer Nähe griffbereit und es wird benutzt. Wie kommt es, fragen Sie sich vielleicht? Ganz einfach, ich war ein wenig abgenervt von diesen Schockfotos und erstand eine Hülle in der ich meine Tabakbeutel aufbewahren kann. Das war auch erst ganz schön und toll und erfüllte seinen Zweck. Bis ich letztens aus dem Bad mein Maniküre Set holte um mir im Wozi ein wenig die Fingernägel zu kürzen. Ich tat und legte es auf den Wozitisch. Dann wollte ich mir eine Ziggi drehen und öffnete das Maniküre Set. Aber sehen Sie selbst warum:

Nach dem Murphy- oder auch nach dem Butterbrotprinzip erwische ich immer das falsche Etui. Will ich mir eine drehen, greife ich zum Maniküre Set. Will ich mich maniküren habe ich den Tabakbeutel in der Hand. Ganz richtig ist Ihre berechtigte Frage warum ich das Maniküre Set nicht einfach wieder zurück ins Bad lege. Aber, habe ich auf dem Klo eine längere Sitzung komme ich beim Anblick des Etuis auf die Idee die Zeit zu nutzen um mir ein paar Ziggis auf Vorrat zu drehen. Oder wenn ich im Wozi bin und maniküren will, liegt dann der genau gleich aussehende Tabakbeutel und ich grummele wenn ich ihn öffne und versuchen will mir mit dem Tabak die Nägel zu schneiden. Jetzt habe ich immer beides bei mir. So!

„Maniküre Set“ habe ich jetzt so oft geschrieben, da muss ich mir jetzt einen Tee aufbrühen, eine Kippe drehen und danach auf Toilette gehen. Mal sehen wie lange das Haus noch steht.

Schirrmi

4 Gedanken zu „Nur so (10)

  1. Ja ich habe auch schon den Verdacht, das der Kiezschreiber dem Kiezneurotiker nahe gelegt hat das Land zu verlassen. So nach alter Mafia-Manier. Sonst Betonschuhe und ab in die Spree.

    Kiezneurotiker, lass Dich nicht unterkriegen. Teile zwar nicht immer Deine Ansichten, finde Deinen Blog trotzdem sehr lesenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.