Ich hungerte mich fast zu Tode…

… sagt Christian Frommert/Telekom, wie die Buchpromotion der rechts-radikalen Springer-Presser verbreitet: „Ex-Telekom-Manager Christian Frommert hat ein mutiges Buch über seine Krankheit geschrieben. Magersucht heißt, im vollen Supermarkt verhungern.“

Von mir aus. Soll er doch!

Leute verarschen, Doping-Sport verherrlichen, Millionen einstreichen auf Kosten von Menschen. Sprachrohr für ein korruptes Geschäftsgebahren. Christian, der sich mit dem Teufel ins Bett legt, auch jetzt noch wo er wohl so schwach ist. Oh, rede ich hier von Hr. Wulff oder von Hr. Frommert? Egal, alle in einen Sack!

Keine paareinzwanzig Stufen mehr hochkommen können! Das ist ja die Höhe! Wie viele Millionen Bundesbürger, Wahlvieh, werden täglich als Sklaven gehalten in so einem Niedriglohn, daß jedem normalem Mensch die Galle hoch kommt wenn man den Mumm hat sich das auf der Zunge zergehen zu lassen? Und der häßliche Kerl (auch vorher – mit Wohlstandsspeck) will hier auch noch auf sich aufmerksam machen?

Ich könnte gar nicht so viel kotzen wie der Kerl Champagner in seinem Leben gesoffen hat!

Es hört einfach nicht auf. Solange das radikale Kampfblatt BILD immer noch in unserer Kantine offen herumliegt, so lange werde ich dort keinen Genuss haben.

Hunger Dich einfach still und leise zu Tode, Christian Frommert. Wen interessierts? Ausser das die Welt reicher wäre. Belästige uns nicht weiter. Danke!

7 Gedanken zu „Ich hungerte mich fast zu Tode

  1. Irgendein schlichtes Gemüt muß die Bild ja kaufen,bei der Auflage wird es mir unheimlich.
    Stell dir nur mal vor die hätten es tatsächlich geschafft den Lügenbaron zum Kanzler zu machen.
    Naja,auch die Bildkäufer werden ihr böses Erwachen haben.

    Achso ich hätte beinah das Thema verfehlt.
    Was ist denn dein Telekommunikationsanbieter?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.