Das Füllstandproblem oder 2³+8

Man könnte mich manchmal ein Balg nennen. Frech und ohne Einsicht. Eigentlich sollte ich aus dem Alter heraus sein, jedoch, manchmal kommt es anders als man denkt. Apropos – hat hier jemand was von Denken gesagt? Sechs! Setzen! Und den Arsch voll!

Denn hier wird seit Stunden nicht mehr gedacht. Wir sind schon in den Zustand des Grübelns gekommen. Also, kommen Sie mir bitte nicht mit denken! Und Tränen fließen bald schon. Und unausgesprochene Zurückweisung, unerledigte Gewalt und so. Also, kommen Sie mir bitte nicht damit – es ist Ernst!

Zwei Richtungen können sie haben. Und jedes dieser, sagen wir vier Dinger haben dann noch mal zwei mögliche Zustände. Wenn ich in der Schule aufgepasst habe dann sind das zwei hoch vier mögliche Zustände die ich gerne indiziert haben möchte. Es geht um AAA Batterien die ich in Plastikboxen aufbewahre und auf meine Touren mitnehme. Und Klein-Schirrmi packt ein und nimmt in seinem Rucksack mit: Taschenlampe, GPS-Gerät, Kopflampe, tragbare Mikrowelle (Wissenschon) und eine Akku-betriebene F16. Alle diese Geräte wählte ich aus dass ich sie mit AAA Energiespeicher betreiben kann. Somit erspar ich mir die Kacke verschiedener Speicher. Bspw. diese stinkenden, verschissenen AA – Batterien. Die sind schon so dünn und klein. So wie Analplugs oder so als ob man sie im Oral-B-Super-Duper-Klebe-Bluetooth-Spiegel-verschandelnden Gerät einführen müsste. Oder so als ob man diese kleinen, dünnen, Stäbchen in meinem neuen Nassrasierer tun muss.

Die können mich mal. Habe also immer nur AAA Ersatzbatterien mit. Schön eingepackt in Plastikboxen und voll aufgeladen. Wenn dann mal ein Gerät schwächelt zücke ich unangestrengt eine der besagten Boxen und wechsele die Batterien. Ich nehme beispielsweise zwei vollgeladene raus und tue zwei leere rein. Soweit der Idealzustand. Jetzt stellen Sie sich mal den nächsten Wechselvorgang vor und haben bitte Murphy’s Gesetz im Hinterkopf. Ich wechsele schlechte gegen schlechte, die guten bleiben im Kröpch.. ähm, Böxchen. Grade bei der F16 ärgert man sich schon enorm denn für einen Batteriewechsel muss man an die Eingeweide gehen und hat nicht die Möglichkeit den Ladezustand der Eneloops zu kontrollieren.

empty-full-so

Jedenfalls sinniere ich seit Stunden mit ein paar Flaschen Fruchtsecco über technische Zeichnungen, neue Erfindungen wie man die Batterien in diesen Scheißplastikboxen kennzeichnen kann damit man immer weiß welche leer und welche voll sind.

empty-full-so-oder-so#

Verdammte Scheiße! Oder die vier Fächer innerhalb der Box. Oder, oder, oder. Mist, verdreckter Kack!

Entwarf und verwarf Entwürfe die für sich alleine gesehen schon toll waren. Wie das hier. Oder das hier. Oder in Kombination. Dazu probierte ich verschiedene Medien aus. Normales Papier. Klebefolie. Selbstklebende Etiketten und noch weitere mehr. Bringt man die Markierungen außen an oder innen? Hat alles Vor- und Nachteile. Aber was erzähle ich Ihnen?

Nun kam es also fast schon zum Streit unter uns Dreien und ich verwarf kurzerhand das Projekt auf Sanktnimmerlein. Trotzdem, es geisterte in mir herum. Was wenn ich Licht brauche am Grumbacher Teich (Wanderstempel 113)? Ja schön, im hellen Tageslicht kein Problem. Aber ich war da letztens in der Nacht. Hätten mir da irgendwelche schönen Aufkleber in den Plastikboxen weiter geholfen wenn meiner taktischen Fenix-Stablampe der Saft ausgeht? Nö! Eben nicht! Dunkel die Nacht, die Nacht, dunkel, dunkel. Da hätten mir die schönsten, buntesten Aufkleber nichts gebracht für das Wechseln von Batterien. Man muss den Stand fühlen können so wie ich meinen. Einfach mal auf die kleine Blase gedrückt und ich kenne die Füllung. Wollen Sie auch mal drücken?

So halte ich es jetzt wie es mir grade kam. Einfach kommen lassen und nicht wandern sondern mit einem Geländegängigen Fahrzeug mitten in der Nacht über die Waldwege fetzen und sich nicht um Licht, GPS, Wildschweine oder Rauchschwalben kümmern. Ach da war ein Jagddackel? Pfff! Was war das für ein Geräusch? Knick-knack auf Zack! Der Herr Revierförster. Wieder einer weniger. Tralallala – keiner hat’s gesehen..

Bezugnehmend auf mein Füllstandproblem. Es ist noch genug da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.