250 Grad Hunger oder der herrliche Metzger Lehmler

Für uns wurde der heutige Sonntag der sonnigste und schönste Tag des Wochenendes. Und es wurde gegrillt. Dazu hat mir der liebe Schorsch einen Tipp gegeben. Kauf ein bei Metzger Lehmler. Da hörste im Laden noch das Schreien der Viecher im Hinterhof.

Also war es zunächst gestern ungefähr so:

Ein kleiner Ort
erst Tief der Kleine
dann Ober der Obere
dann kommt Metzger Lehmler

Übersetzt also zunächst der alte Truppenübungsplatz
dann Nieder- und dann Oberelbert
sodann in Welschneudorf wird geschlachtet
die Säue, die Kälber

Der Ortzebrastreifen wurde wohl extra für die Metzgerei angefertigt. Alle drei Wochen müssen die Streifen aufgrund der hohen Fußfrequenz erneuert werden.  So auch heute. Die städtischen Angestellten sahen super routiniert aus und  ruck-zuck, waren die Streifen wieder weiß.

…das Kilo für dreimarkfünfzig
ja, doch bitte, ein wenig mehr darf es dann schon sein
so war es heute und es erfreute uns
habt ihr auch Schnapps?

Comp_IMG_5117

Der Metzger: Grade rein und raus, das Messer, sauber sortiert das Gedärm- mager oder durchwachsen, wie darf’s sein? Doch, mein Kerlchen, willste Schnapps, dann geh fott von hier!

Fleisch. Innen schön weiß. Außen kross. Meine Augen waren mal wieder größer. Noch nich mal die Häfte haben wir geschafft von dem guten Zeug. Mit Bärlauch, Chilli, die Wurst mal fein mal grob. Sowas kriegste nicht aus dem Supermarkt.

Comp_IMG_5121Ich hatte mal gedacht ich hätte da jemanden mit feinen Wurstwaren. Doch die Metzgerei Lehmler in Welschneudorf ist ein echter Tip! Gut, der Laden ist randvoll und das kleine Dörfchen ist zugeparkt. Aber wenn man ein wenig Zeit mitbringt kann man Opa Metzger, Vater Metzger, Frau und Mama Metzger sowie noch drei bis vier weitere Angestellte hinter der gar nicht mal so großen Theke höflich und geflissen flitzen sehen. „Rassel!“ rasselt die alte Kasse in einem fort.

Comp_IMG_5120Von wegen die Augen zu groß. Den Rest habe ich eingefroren. Dauert ja nicht mehr lange für den Dritten und Letzten Krieg. Dann ist man froh noch ein wenig gutes Fleisch auf Vorrat zu haben. Gelle? Schon mal Rosenkohl im Grill gemacht? So schön mit Speck? Und vergessen zu salzen? L. hat es dankenswerterweise nachgeholt. Die nicht fotografierten Auberginen waren nicht der Hit und nun freuen sich die Aasgeier darauf. Dazu im Gegensatz die selbstgemachte  Kräuterbutter. Hmh! *schlemm*

Im übrigen ist der Soßenklecks auf dem Teller sowas von überflüssig. Die Wurstwaren haben einen so prima Eigengeschmack, alles andere würde es versauen. Und wir sind so froh Herrn Rösle zu haben. Er macht seine Sache gar wunderbar! Gut, seine Rundungen sind nicht grade sehr vorteilhaft geeignet für Selfie-Hintergründe. Aber was solls?

Mein lieber Schorsch, vielen Dank für die Herausgabe der Metzgeradresse!

Guten Appe!
Euer Schirrmi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.