Hackfleisch

So lange schaue ich schon hin. Sehe die Typen rechts und schau nach links.

„Türkenscheiße!“ rotzt der Eine. „Neger“ flitzen die Worte laut, manchmal still doch penetrant das Gekichere mehr laut als leis. Ich schau mich um und suche Menschen die ich kenne, die ich liebte. Finde Monster die ich kannte, Leute und ich kann nicht anders – als zu resignieren, ist – seit ihr hoffähig geworden? So blau kann ich nicht sein. Um zu merken was abläuft in Deutschland.

Ehemals ein gemeinsamer Gedanke. Wir alle in der Gosse. Eltern, Arbeitgeber in den Sack. Und Zack! Protest, Demonstrationen, die Stimme laut, das Herz soweit – es schreit!

Wir sehen es, warum nicht ihr? Kleingeknüppelt, Lachgas von vorn, hach – was wär das schön, die Tränen fließen aufgrund des Tränengases.

Alt werden. Die Augen ausgewaschen. Uns geht es doch gut. Blaue Flecken, die Knochen können doch ruhig… gebrochen sein. Egal.

„Am Horizont geht es weiter“ – da hört das Leben nicht auf. Kapuze auf. Vor- und wärts. Das Leben, es gehört euch – steht auf!

Tränen allenthalben, körperliche Schmerzen. Wir wissen, das Auge des Gesetzes ist auf dem rechten Auge blind, das linke ungesetzlich – welch Nazi-Staatsanwalt, Richter fragt danach? Die, die da, in ihren Villen, Kriegsgewinnler, obere Oberschicht, wir die untere Unterschicht: „heb mal hoch den Arsch und sorg für dich!“ sonst gehst’e in den Knast!“

Armutsreport Deutschland. Jedes Jahr. Fleißig ja doch beachtet nur von oben und Widerspruch und Demütigung von den Schuldigen. Dieser jährliche Report wird ignoriert und diffamiert, kleingeredet und abgetan. Die die ihn nicht kennen, nicht lesen – brauchen keine Studien, der Gang zum Amt, zur Tafel, entwürdigend und lieber nichts was rechtens ist, verlangend. 45 Jahre Arbeit für die oberen 2 Prozent, doch demütig schluckend die täglichen Ungewitter – nur nicht auffallen, die Kleidung sauber. Noch.

Die Renten – denk mal an die Wirtschaft! Die zuckt. Warum Gelder an die Armen? Der Osten der ist ausgenommen, verkauft und leer – wen kümmert’s die Leute dort? Blühende Landschaften, schaut euch mal um. Hetze Arm gegen Arm, ärmer geht es immer und immer sind es die anderen schuld. Osten. Hautfarbe. Einwanderer. Flüchtlinge. Russland. Immer die anderen. Das ist die Manie. Das ist das Paradies, schlimmer als Orwell es je zu denken vermochte. Hetzt die Leut aufeinander ein, wir sind fein raus. Die Raute hier, ein Friedensnobelpreis da. Es wird geglaubt. Wenn nicht, wird geknüppelt und Staatsterror gebraucht. Euch geht’s doch gut. Und wenn nicht, tja! Fresse halten!

Ich schweife ab – wie geschätzte Leutz zu sagen pflegen.

Hackfleisch im guten deutschen Sinne, das hätten die gerne. Aufstacheln. So wie damals – wir wissen es noch. Wie lange macht man das mit? Wer macht das mit? Notstandsgesetze damals, Kriegserklärungen und Beistandsforderungen bei den Mordfranzosen heute. 9/11 zwischendurch und jeder machte mit andere Völker zu ermorden. Die Geschichte wiederholt sich. Wer merkt’s?

Hier wird nicht mehr zwischen Halb-und-Halb oder nur Rind oder Solo-Schwein unterschieden. Hier gibt es Hackfleisch pur. Jeder Horrorfilm gedeiht zu einer angenehmen Sitcom angesichts der Verbrechen die der „Westen“ der Restmenschheit angedeihen lässt. Ja, ich warte nach den zwei „Test-Atombomben“ nun mal auf eine saubere, klare Ansage. Warum so ein Hick-Hack? Raus und runter damit. Aber das wollen ja die Banker, die Wirtschaft dann doch nicht, oder? Dumm sind die alle, meiner Meinung nach. Dumm und Dümmer – so heißt ein Film. Und so sind die auch. Und in solchen Händen befinden wir uns. Hurraaaaahhhhhh!

Weißte was? Ich nehme jetzt Kredite auf noch und nöcher. Ist mir doch egal. Was soll schon passieren? Lass mich mal so dekadent leben wie die Arschöcher da draußen. Kostet ja nichts. Niemand zahlt was zurück. Nur „der Kleine“. Ich kaufe mir jetzt vier Häuser und 10 Autos auf Pump. Da geht es mir am Ende besser als den „faulen, korrupten, diebischen Griechen.“. Die zahlen. Für die Banken, für Dich. Ja, weil Du die Propaganda mit machst. Ich schäme mich.

Ich reg mich auf.

Hackfleisch. Und es gibt Widerstand. Man muss es nur wollen. Und wenn es mit Tomatensoße angerichtet werden muss.

Schirrmi

P.S.: ich habe jetzt hier zwei verschiedene Themen durch einen Mixer gejagt

Ein Gedanke zu „Hackfleisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.